Gungrave

 

Nehmen wir an, Ihr geht in eine Bar und bestellt einen Cocktail. Der  Barkeeper mischt etwas „Sopranos“ mit „Resident Evil“ und gibt einen Schuss Frankenstein dazu. Das Ganze gerührt und nicht geschüttelt, fertig ist der „Gungrave“.

„Gungrave“ erzählt die Geschichte der Freunde Brandon Heat und Harry McDowell, zweier Kleinkrimineller, die sich als Teil einer Gang mit kleinen Gaunereien über Wasser halten. Es läuft mal besser, mal schlechter und Auseinandersetzungen mit einer rivalisierenden Gang sind an der Tagesordnung. Dann jedoch greift die lokale Mafia ins Geschehen ein, der die kleinen Ganoven ein Dorn im Auge sind und die daher beschließt, die Gang unserer beiden Freunde zu eliminieren. Fortan sind Brandon und Harry denn plötzlich keine halbwegs erfolgreichen Kleingangster mehr, sondern werden zu Gesuchten, die um ihr Leben fürchten müssen. Und so dauert nicht lange, bis die beiden ganz auf sich allein gestellt sind, all ihre Freunde sind tot und sogar der Onkel von Brandons großer Liebe Maria ist gestorben. Harry fasst schließlich die Entscheidung, die Stadt zu verlassen, und obwohl er damit gerechnet hat, dass sein Freund in der Stadt bleibt und sich um die trauernde Maria kümmert, entscheidet sich dieser gegen die Liebe und für die Freundschaft. Als die beiden sich auf dem Friedhof noch von ihren Freunden verabschieden wollen, werden sie jedoch von ihren Verfolgern aufgespürt. Zufällig ist auch Maria dort, die Big Daddy, einen alten Freund ihres Onkels, zu dessen Grab begleitet hat. Als sie sieht, dass sich ihre Freunde in Lebensgefahr befinden, bittet sie Big Daddy, der zugleich Boss der Mafia Organisation Millenion ist, um Hilfe. Der reagiert umgehend und  weist sofort einige Männer an, Marias Freunden zu helfen. In letzter Sekunde schaffen diese es, was Harry schwer von der Macht seiner Helfer begeistert. So beschließt er, doch in der Stadt zu bleiben und ein Mitglied von Millenion zu werden. Und da Brandon stets dorthin geht, wo auch sein Freund ist, schließt er sich ihm an. So beginnt der Aufstieg zweier Freunde, die in den Slums aufgewachsen sind, sich bisher als kleine Gauner durchs Leben geschlagen haben und nun Karriere bei der Mafia machen…

So viel zum Hintergrund der Geschichte, der sich allerdings erst im Laufe der Serie offenbart. Die erste Folge nämlich beginnt in der Zukunft und liefert einen Ausblick auf einen späteren, anderen Brandon, der sich in einem apokalyptischen Szenario gegen obskure Monster behaupten muss. Diese waren ehemals Menschen und wurden im Labor eines skrupellosen Wissenschaftlers zu willenlosen Objekten von unglaublicher Stärke umfunktioniert. Doch wie ist Brandon zum dem geworden, was er heute ist, wer ist der Wissenschaftler und was ist in der Zwischenzeit geschehen?

Antwort auf all diese Fragen liefert die 26-teilige Serie, die uns nachfolgend in die Vergangenheit entführt und uns nach und nach die Geschichte um Harry und Brandon erläutert. So ist denn der Anfang der Geschichte in einem fiktiven, aber realistischen Setting angesiedelt, das dem einer atmosphärischen und blutigen Mafia-Geschichte entspricht, während sich der zweite Teil zu einem futuristischen SciFi-Szenario entwickelt, bei dem sich die Wege unserer beiden Freunde längst schon getrennt haben. Während der eine dem Weg der Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit folgt, schlägt der andere den Weg der Freiheit und des Machthungers ein. Und dieser Wunsch wird so stark sein, dass er dabei sogar bereit ist, seine Sterblichkeit dafür aufzugeben…

Obwohl die Serie nunmehr gut zehn Jahre auf dem Buckel hat, weiß sie noch immer zu begeistern. Dominiert von Action und Fights liefert sie eine mitreißende Story, die die dramatische Geschichte der beiden Freunde nach und nach enthüllt. Dabei bietet „Gungrave“ alles, was eine gute Serie ausmacht. Die Gewichtung von Story und Aktion ist perfekt und obwohl die Handlung auch eine kleine Lovestory beinhaltet, wirkt diese zu keiner Zeit fehl am Platze. Wer rasante Aktion mag und auf skurrile Geschichten steht, der ist hier absolut richtig. PDD

Produktionsjahr: Japan 2003, Genre: Crime/Monster/SciFi, Studio: Madhouse, Episoden: 26 (a 25 Minuten), Anbieter: Panini, FSK: 16, Manga: Carlsen 

No comments

Post a Reply

2012 copyright by TOXIC SUSHI