Blood Lad

Wer denkt, die Hölle sei ein trister und langweiliger Ort, der irrt. „Blood Lad“ zeigt Euch die Unterwelt und ihre Bewohner von einer Seite, die wohl keiner bisher kannte. Obwohl typische Fabelwesen wie Vampire, Werwölfe und Oger dort ihr Unwesen treiben, sind sie doch so ganz anders, als man sie bisher kennt – und erwartet. Macht euch bereit, denn Blood Lad schickt euch auf einen rasanten und irren Trip quer durch die Dämonenwelt!

Staz Charlie Blood schläft bis mittags, spielt viel mit der Konsole und seine Wohnung ist voller Merchandise von seinen Lieblingsmangas und Animes. Er liebt alles, was aus dem Land der aufgehenden Sonne kommt und wünscht sich nichts sehnlicher, als dieses einmal bereisen zu können. Doch das ist ihm nicht möglich. Denn obwohl Staz wie ein normaler, gelangweilter und jugendlicher Otaku wirkt, ist er alles andere als das. Er ist ein ranghoher Vampir und lebt in der Dämonenwelt. Zu seinem Leidwesen ist es nur speziellen Wesen gestattet, die Menschenwelt zu betreten. Außerdem kann er sein Territorium nicht ohne weiteres verlassen. Über dieses herrscht er als einflussreicher Boss und wird von seinen Untergebenen geschätzt. Eines Tages jedoch wird sein Wunsch nach Veränderung erhört und sein Leben wendet sich um hundertachtzig Grad.

Denn plötzlich taucht ein Menschenmädchen namens Fuyumi Yanagi in seinem Revier auf – und niemand, nicht einmal sie selbst, weiß, wie sie als Lebende die Grenze zum Dämonenreich überschreiten konnte. Kaum, da Staz sie wahrnimmt, kommt ein bisher unbekanntes Verlangen in ihm hoch: Blutdurst. Bewusst hat er sich von seiner Familie und der eigenen Rasse distanziert, um sich von den typischen, edel gekleideten Vampiren abzuheben. Ebenfalls der Grund, weshalb er sich nicht von menschlichem Blut ernährt und auch nie das Bedürfnis danach empfand. Aber kaum, dass ihm Fuyumi unter die Augen tritt, wird ihm klar, dass sie das Einzige ist, was er besitzen will. Überwältigt und schockiert von seinen Gefühlen lässt er sie für einen Moment allein, um einen neuen Herausforderer zu bezwingen. Als er zurückkommt, ist Fuyumi fort und an ihrer statt steht eine überdimensionale, fleischfressende Pflanze vor ihm. Und diese spuckt ihm menschliche Knochen entgegen.
Eins und eins zusammenzählend zerhackt Staz wütend die Pflanze und findet in ihrem Inneren Fuyumis Schuluniform. Staz glaubt, das neue Objekt seiner Begierde für immer verloren zu haben, als das junge Mädchen plötzlich nackt auf seinem Bett sitzt – und Staz trotz dieser Tatsache keinen Funken Interesse mehr für sie übrig hat. Denn ihr Blut ist fort; wenn Menschen in der Dämonenwelt sterben, werden sie zu Geistern. Frustriert und enttäuscht über die Tatsache, dass er sie nicht mehr aussaugen kann, fasst er kurzerhand einen wahnwitzigen Entschluss: Er wird alles dafür tun, damit sie wieder zu einem Menschen wird und ganz und gar ihm gehören kann. Fuyumi, die daraufhin glaubt, ihr altes Leben doch noch zurückzubekommen, muss mit Staz allerdings feststellen, dass dieser Plan alles andere als einfach umzusetzen ist. Denn um sich nicht in Luft aufzulösen, muss sie Staz’ Blut trinken. Somit ist sie nicht mehr nur ein Geist, sondern auch ein Vampir. Gemeinsam beginnen die beiden, stets aneinander gebunden, eine lange Reise quer durch die Hölle und treffen dabei auf viele, kuriose Gestalten und Feinde…
Dies alles wird in überdrehten und amüsanten Szenen präsentiert. Auch spiegelt sich die bunte und abgedrehte Welt von Staz in den schnellen Schnitten und passenden Sounds perfekt wider. Es tauchen etliche, beeindruckende Charaktere auf, sodass jeder auf seine Kosten kommt. Zum klassischen Anti-Helden Staz und der typischen Mary-Sue Fuyumi, gesellen sich im Laufe der Zeit noch starke und teilweise geheimnisvolle Persönlichkeiten wie eine Raummagierin namens Hydrabell und Staz’ Bruder Vlad D. Blood hinzu.
„Blood Lad“ vereint viele Genres und irres Artwork miteinander und macht daraus eine Perle der Anime-Geschichte, denn obwohl die Serie oft zum Lachen einlädt, gibt es genauso viele ernste Szenen, die zum Nachdenken und Mitfühlen anregen. Die Serie ist für jeden geeignet, der unbedingt endlich etwas Neues, weit ab vom Mainstream, sehen möchte. AS

Produktionsjahr: Japan 2013, Genre: Fantasy/Action/Comedy/Romance, Studio: Brain’s Base, Episoden: 10 (a 24 Minuten), Anbieter: Nipponart, FSK: tba, Manga: Tokyopop 

No comments

Post a Reply

2012 copyright by TOXIC SUSHI