Japan ist bekannt für seine schrägen Werbespots und da macht auch dieser aktuelle Clip aus dem japanischen TV keine Ausnahme. Beworben wird hier die Milch des Herstellers Rakunoh Mother’s, die man offensichtlich als „nicht von dieser Welt“ anpreisen möchte. In Japan kommt die Werbung sehr gut an, ob man sich allerdings als deutscher Konsument vorstellen könnte, eine Milch zu trinken, die von einem UFO geliefert wird, aus dem ein gigantischer Milchnippel heraushängt, bleibt fraglich.

 

Wer schon immer mal wissen wollte, wie es sich anfühlt, eine Kamehameha-Attacke auszuführen, der kann sich nun diesen schicken Kamehameha-Ball nach Hause holen und die Magie-Attacke trainieren. Der Ball simuliert dabei drei unterschiedliche Angriffe, darüber hinaus lässt sich ein Trainingsmodus aktivieren, in dem Son-Gokus Stimme 60 nützliche Tipps zur Ausführung der Magie liefert. Eine Handschlaufe verhindert zudem, das dem zukünftigen Magie-Adepten der Ball aus der Hand fliegt.

 

 

 

Schaut man sich den Werbeclip von McDonalds in Malaysia an, so vermutet man zunächst, dass sich zwischen dem Pärchen ein Beziehungsdrama abspielt. Tatsächlich aber ist der Frau lediglich der Spicy Korean Burger zu scharf, sodass sie sich aus diesem Grund ein weiteres Getränk holen möchte. Eine nette Idee, ob es aber der schwarze Burger auch nach Deutschland schafft, ist eher unwahrscheinlich.

 

Domino’s-Pizza-Filialen gibt es mittlerweile auf der ganzen Welt, doch einen durchgeknallten Werbespot wie diesen hat Domino’s nur in Japan zu bieten. Der Clou dabei: Einzelne Pizza-Beläge wie Yakitori Chicken, Pulled Pork oder Tsukune Meatballs greifen hier selbst zum Mikro und singen darüber, wie lecker sie doch sind. Mindfuck 3000 à gogo!

 

2012 copyright by TOXIC SUSHI